Seit einigen Jahren sind die POC Fahrradhelme ein fixer Bestandteil des Profi-Pelotons und der Amateure- und Hobbyszene. Zu Beginn war der Anblick noch ungewöhnlich - man dachte an Super Mario Brothers, sah man doch ähnlich aus wie einer der Pilze im bekannten Videospiel, die einem Wachstum verschaffen. Produkte des schwedischen Herstellers POC machen einen nicht größer aber jedenfalls sicherer. Keller Sports Pro Martin hat den POC Ventral Air Spin NFC Fahrradhelm und die POC Aim Glasses Fahrradbrille für euch getestet.

POC Ventral Air SPIN NFC Rennradhelm (schwarz) 215,90 €
POC Ventral Air SPIN NFC Rennradhelm (schwarz)
215,90 € *
POC Ventral Air SPIN Rennradhelm (orange) 224,90 €
POC Ventral Air SPIN Rennradhelm (orange)
224,90 € *
POC Aim Sonnenbrille (schwarz) 185,90 €
POC Aim Sonnenbrille (schwarz)
185,90 € *

Der POC Ventral Air Spin NFC Fahrradhelm

Speziell für das Rennrad ist neben dem preisgünstigeren Fahrradhelm-Modell POC Omne auch der POC Ventral entworfen. In der Modell- und Bezeichnungslogik von POC gibt es diese Helme jeweils als "Air"-Modell - diese besitzen große Lüftungsschlitze und Öffnungen und bieten daher eine dementsprechend gute Belüftung an warmen Tagen.

Außerdem integriert POC auf Wunsch das System "Spin" in seine Helme - ein Sicherheitsfeature welches von POC mitentwickelt wurde. Die Grundannahme hierbei ist, dass Stürze mit dem Rad nur in den seltensten Fällen zu einem gerade Aufprall des Helms führen, allerdings sind die meisten Helme auf dieses Prinzip ausgerichtet. Für die Mehrzahl der Fälle - das sind schräge und seitliche Aufprall-Szenarien - soll SPIN eine Lösung bieten.

Dabei sind bestimmte Teile des Innenlebens des Helms "schwimmend" gelagert, Silikon-Polster sorgen dafür, dass ein großer Teil der Aufprallenergie abgebaut werden kann und so nicht in voller Wucht an den Kopf weitergegeben wird. Die Wirksamkeit dieser Technologie wollen wir alle nicht in der Praxis ausprobieren, ein zusätzlicher Sicherheitspolster gibt allerdings in jedem Fall ein gutes Gefühl.

Der POC Ventral Air Spin NFC Fahrradhelm im Test 2020

Die NFC-Technologie im POC Ventral Air Spin NFC Fahrradhelm

Gänzlich neu auf dem Spielfeld ist hingegen die NFC-Technologie des POC Ventral Air Spin NFC. Mittels NFC-Funkchip (NFC steht für "Near Field Communication") können hier persönliche und medizinische Daten auf dem Helm gespeichert werden. Das Anlegen eines Profils und das Hochladen auf den Helm geht überaus einfach per App am Mobiltelefon von der Hand.

Im Falle des Falls können Rettungskräfte am Helm das Symbol für NFC entdecken und die entsprechenden Daten zur Person einsehen, um die ideale Behandlung und Versorgung sicherzustellen. Die Verbreitung der Technologie ist noch nicht flächendeckend und auch auf Seiten der Rettungsorganisationen müssen derartige Features erst bekannt werden um entsprechend genützt werde zu können.

Allerdings wird auch hier ein zusätzliches Sicherheitsgefühl geschaffen, wenn Allergie-Informationen, Blutgruppe, Angehörige und Verständigungspersonen leicht und schnell zugänglich am Helm gespeichert werden können.

Mit der NFC Technologie kann man verschiedene Gesundheitsdaten direkt auf dem POC Ventral Air Spin NFC Fahrradhelm speichern

Der POC Fahrradhelm: Die Basics

Bei aller "Rocket-Science" meistert der Ventral Air Spin NFC selbstverständlich auch die Basics bravurös. Die Passform ist dank eines großartigen und simplen Systems gut einstellbar, für so gut wie jede Kopfform findet man die geeignete Weite, ohne dabei Druckstellen zu erzeugen. Verstellt wird dabei über ein zentrales Drehrad an der Rückseite, das in jeder Situation und auch mit Handschuhen gut zu bedienen ist.

Besonderes Feature der Octal und Ventral Helme von POC war immer schon die gute Belüftung, wobei man diese beim Ventral auch noch in Einklang mit einer guten Aerodynamik gebracht hat - quasi der Versuch der Quadratur des Kreises. Die Aerodynamik ist im Vergleich zu dezidierten Aero-Helmen zwar nicht ganz auf Augenhöhe, in Zusammenschau mit der Belüftung allerdings eine unschlagbare Kombination.

Stiegt man von einem "konventionellen" Fahrradhelm auf den POC Ventral Air Spin NFC um, fühlt es sich zu Beginn tatsächlich etwas ungewohnt an, weil derart viel Luft auf den Kopf gelangt. Dabei zieht es nicht oder wirkt in irgendeiner Art unangenehm, es ist einfach ein Mehr an Luft, das durch die Haare weht und somit ein angenehmes Klima am Kopf entstehen lässt. Schwitzen wird man ohnehin und trotzdem - aber für diese Anstrengung ist eine andere Stelle zuständig.

Der POC Ventral Air Spin NFC Fahrradhelm bietet durch seine Belüftungsöffnungen eine gute Atmungsaktivität und Luftzufuhr

Seamless Fit des POC Helms

Ebenfalls ein Merkmal der ersten Stunde bei POC ist die sogenannte "Eye Garage" - ein Parkplatz für die Brille, wenn man diese einmal kurz von den Augen nehmen möchte. Dabei sorgen zwei gummierte Auflagepunkte an den äußeren Belüftungsschlitzen des Helms dafür, dass die wertvolle Brille fest hält und nicht verrutscht. Und wenn wir schon bei Brillen sind: unter dem Motto "Seamless Fit" sind POC Fahrradbrillen und Helme so aufeinander abgestimmt, dass sich sowohl Passform als auch Funktionalität optimal ergänzen.

Hier wird natürlich nicht das Rad neu erfunden aber es macht Freude, wenn man merkt, dass sich Entwickler zu Kleinigkeiten Gedanken gemacht haben - beispielsweise dem Übergang zwischen Helm und Brille, der bei POC eben in Form und Material aufeinander abgestimmt ist.

Der POC Ventral Air Spin NFC Fahrradhelm und die POC Aim Glasses im Test 2020 ergänzen sich gut in ihrer Form

Die POC Aim Glasses Fahrradbrille

Die Radsportbrille, die in diesem Fall so schön mit dem Helm abschließt und dadurch eine Einheit bildet, hört auf den Namen POC Aim Glasses. Ein großes Glas sorgt dabei für ein entsprechendes großes und uneingeschränktes Blickfeld - in der Praxis erspäht man anfangs nur die Aufhängungspunkte der Brillenbügel, sonst können Blicke ungehindert über die gesamte Breite wandern.

Die "Clarity"-Technologie - zusammen mit der Firma Zeiss entwickelt - sorgt für ein helles Bild, die Tönung der Uranium Black-Version ist gut geeignet für sonnige und helle Verhältnisse, erhöht den Kontrast und lässt dadurch nichts unerkannt - ein wichtiges Feature bei einer Sonnenbrille, die man auch bei flotter Fahrt auf dem Rennrad dabeihaben möchte.

Die POC Aim Glasses Bike Sonnenbrille sorgt durch die Clarity Technologie für viel Kontrast und eine klare Sicht

Fazit

Auch - oder gerade - bei Produkten, die an sich schon nahe am Idealzustand sind, ist es spannend zu sehen, dass immer noch neue Entwicklungen und weitere Evolutionsstufen möglich sind. Beim POC Ventral Air Spin NFC Fahrradhelm bieten die neuartigen Sicherheitsfeatures einen Mehrwert, auch wenn man diesen hoffentlich nie einlösen wird müssen.

Mit einer tollen Mischung aus Belüftung und Aerodynamik ist der POC Ventral Air Spin NFC mit dabei bei den absoluten Spitzenprodukten dieser Kategorie, getestet und erprobt auch von Fahrern in der World Tour. Die Optik des Helms mag da und dort polarisieren, man sticht damit aber auf jeden Fall aus dem schwarz/grauen Einheitsbrei heraus. Wer es bunter möchte, findet jedenfalls beim Ventral eine gute Auswahl, während es den Ventral "NFC" nur im getesteten schwarz gibt.

Die POC Aim Radsportbrille bildet eine gut funktionierende Einheit mit dem Ventral. Vor allem das riesige und uneingeschränkte Blickfeld der Brille gepaart mit der aufhellenden "Clarity"-Technologie bietet Sicherheit und Vertrauen während man im Sattel sitzt.

Die POC Aim Glasses Bike Sonnenbrille lässt sich stabil im POC Ventral Air Spin NFC befestigen

Credits: Martin Granadia