Noch ist es einigermaßen warm draußen, aber auf der Zugspitze hat es zum Beispiel schon geschneit. Der Winter rückt also immer näher und es ist höchste Zeit sich für die Skisaison vorzubereiten. Seid ihr schon fit für die Piste und den Tiefschnee?

Zusammen mit Peak Performance und dem Freeride-Profi Henrik Windstedt geben wir euch ein Snowboard- und Ski Workout für die Vorsaison, damit dem Powdern nichts mehr im Wege steht. Der schwedische Freerider hat schon sechsmal die prestigeträchtigen Scandinavian Big Mountain Championships gewonnen und wurde auch schon Freeride World Champion, er weiß also worauf es ankommt.

Hier sind ein paar seiner Übungen für euch: 3c98df63a5ce7f4433415d80b11be8e0

1. Unterarmstütz mit Außenrotation


Die Ausgangsposition ist ein normaler Unterarmstütz, bei dem die Schultern genau über den Ellenbogen sind und die Füße etwa hüftbreit auseinander sind. Behaltet jetzt die Rumpfspannung und dreht den Ellenbogen einer Seite kontrolliert nach außen und über den Körper.

Der Oberkörper rotiert langsam mit und die Blickrichtung folgt dem Ellenbogen. Mit der Übung trainiert ihr nicht nur eure Körperspannung und Stabilität, sondern auch die Rumpfmuskulatur, die Arme und die Schultern. Der Freeride-Profi rät drei Runden mit je zwölf Wiederholungen pro Seite zu machen.

2. Seitliche Rolle mit Hohlkreuz


Bei dieser Übung startet man in der Bauchlage. Jetzt müsst ihr euer Gesäß anspannen und die Beine und Arme vom Boden abheben. Haltet die Position etwas und rollt euch dann auf den Rücken. Wichtig ist, dass während der Rollbewegung der Kopf, die Arme und die Beine nicht den Boden berühren sollen.

Das heißt ihr müsst beim Wechsel zwischen Bauch- und Rückenlage den Bauch anspannen, das Kinn an die Brust drücken und die Lendenwirbel Richtung Boden drücken. Haltet auch in der Rückenlage für kurze Zeit die Position.

Mit einer leichten Hantel verstärkt ihr den Trainingseffekt noch weiter. Die Übung ist ebenfalls super für die Körperspannung, die Rumpf- und die Rückenmuskulatur. Drei Runden mit je fünf Rollen in jede Richtung und ihr seid einen Schritt näher an eurer Winterform.

3. Ein-Bein-Brücke auf einem Gymnastikball


Legt euch auf den Rücken und legt die Hände am Boden neben eurer Hüfte ab. Setzt nun einen Fuß auf einen Gymnastikball, so dass das Knie derselben Seite stark gebeugt ist. Der andere Fuß schaut Richtung Decke.

Nun drückt ihr euch an dem Ball ab, streckt eure Hüfte nach oben und hebt das ausgestreckte Bein weit nach oben. Die Hüfte, der Rumpf und die Schultern bleiben während der gesamten Bewegung stabil und gerade. Am nächsten Punkt angekommen haltet ihr die Position kurz und senkt die Hüfte langsam wieder ab.

Wenn ihr es schafft versucht die Hüfte zwischen zwei Versuchen nicht abzusetzen. Noch schwieriger wird es, wenn ihr die Arme während der Übung auch nach oben Richtung Decke hebt. Zwei Runden mit je zwölf Wiederholungen pro Bein.
Drei sehr starke Übungen, die, wenn ihr sie richtig, langsam und kontrolliert durchführt, eine super Vorbereitung für die anstehende Wintersaison darstellt. Noch weitere Übungen mit kurzen Erklärungen und Videos findet ihr hier. desktop-hero2-2017

Warum ihr vor der Wintersaison trainieren solltet


Das Training bevor der Winter so richtig beginnt ist aus mehreren Gründen enorm wichtig. Snowboard- und Skifahren ist ein Sport wie jeder andere auch. Schon allein deswegen solltet ihr euch auf die Belastung vorbereiten und nicht ohne Training auf das/die Brett/er steigen. Besonders ungeübte Fahrer/innen sollten das Training ernst nehmen und den Körper trainieren für die Pisten.

Durch das immer technologisch weiterentwickelte Material und die präparierten Pisten wird das Skifahren jedes Jahr schneller. Damit wird auch die Belastung für den Körper größer und auf diese gilt es sich einzustellen. Besonders wichtig ist das Training vor der ersten Abfahrt um Verletzungen zu vermeiden, sei es auch nur ein Muskelkater. Mit einem einfachen Workout lässt sich die Beweglichkeit, Koordination und Muskulatur aufbauen und verbessern.

Das Ski Workout, das wir euch oben gezeigt haben, lässt sich überall durchführen, drinnen wie draußen. Besonders die Muskelgruppen, die beim Skifahren beansprucht werden, gilt es vor der Wintersaison zu trainieren. Ihr könnt euch auch mit Freunden zusammenschließen, kreativ sein, neue Übungen ausdenken und euch gemeinsam für die Pisten und den Tiefschnee vorbereiten.

Habt Spaß bei eurem Training. Wir freuen uns schon auf einen hoffentlich langen und weißen Winter.

Wer ist Henrik Windstedt?


In der Einleitung dieses Beitrags haben wir euch schon die größten Erfolge von Henrik Windstedt gezeigt. Klar ist, dass Henrik Windstedt einer der besten Freeskier der Welt ist. Der 35-jährige Schwede ist schon seit längerer Zeit als Peak Performance Athlet auf den Pisten und Hängen der Welt unterwegs.

Wenn er nicht durch die Welt reist, Ski fährt, Filmaufnahmen macht und Wettkämpfe bestreitet, sieht er sich eher als „einsamen Wolf“, den es in seine Heimat zieht.

Er sagt: „Wenn du so viel unterwegs bist wie ich, hast du nur wenig Zeit, um Leute zu treffen. Wenn ich zu Hause bin, bin ich am liebsten einfach mit Freunden und meiner Familie zusammen.“ In einem interview mit Peak Performance gibt er Einblicke in sein Leben als Freeride-Profi.